ZEIT+ steht nun auch Windows-Anwendern zur Verfügung

  1. plattformunabhaengige-zeiterfassung

ZEIT+ wurde weiterentwickelt und die neue Version für Windows freigegeben


Das ZEIT+ Team der INFONIQA-Gruppe, Österreichs unangefochtener Marktführer für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle auf IBM Power i stellt ZEIT+ nun auch Windows-Anwendern zur Verfügung.

Mehr als 115.000 Personen stempeln täglich mit ZEIT+, öffnen Türen oder vereinfachen Arbeitsabläufe durch das Web-Portal ZEIT+.Net.

Langjährige Erfahrung, die Betreuung durch professionelle Berater und konsequentes Weiterentwickeln verschaffen einen Vorsprung gegenüber anderen Anbietern am Markt. Das haben auch die Kunden der MBI erkannt. So ist ZEIT+ mittlerweile die einzige österreichische Lösung für Personalzeitmanagement auf IBM Power i.

Die professionelle Lösung, die bisher nur IBM-Kunden vorbehalten war, steht nun auch Windows-Anwendern zur Verfügung. Bereits bei Unternehmensgrößen ab 30 Mitarbeitern amortisiert sich ZEIT+ in kurzer Zeit.

Bei dieser Weiterentwicklung wurde nicht auf langjährige Kunden vergessen. Diese arbeiten wie bisher mit der Klassik-Oberfläche, oder profitieren ohne Client-Installation vom erweiterten Funktionsumfang der neuen Version ZEIT+ iPower.
Beide Versionen verwenden die gleiche, zentrale Datenbank und können auch parallel (je nach Wunsch der Anwender) zum Einsatz kommen.

Wenn es doch sein muss, und die gute, stabile AS400 wird ersetzt, können Kunden mit wenig Aufwand in Richtung Windows migrieren und nehmen alle Daten, Einstellungen und natürlich ZEIT+ und das Mitarbeiter- und Managerportal ZEIT+.Net inkl. Workflow mit.
Die Windows-Oberfläche entspricht dann 1:1 der Version ZEIT+ iPower. Auch das Design von ZEIT+.Net bleibt erhalten. So arbeiten Anwender wie gewohnt weiter und bekommen von der technischen Umstellung oft gar nichts mit.


  • www.mbi.at/zeitplus
  • Hermann HundsederHermann Hundseder, MBI: „Ziel der neuen ZEIT+ Version ist natürlich der Windows-Markt, aber wir haben unsere langjährigen und treuen Kunden nicht vergessen und pflegen auch die Klassik-Oberfläche wie bisher !“

Posted in: